Was macht man so an trüben Tagen?

Sowohl das Wolkengrau, Nieselfeuchte und ab und an ein Regenschauer hielten bis jetzt weiter an. Am gestrigen Nachmittag haben wir deshalb die I-Site aufgesucht, wollten mal hören, was die an solchen Tagen vorschlagen… War nicht wirklich informativ und so haben wir uns für Kino entschieden. Eine gute Lösung: einfach nur da sitzen und gespannt Harry, Ron und Hermine zuzuschauen! Mir hat dieser “Harry Potter” ganz gut gefallen. Bin gespannt auf den zweiten Teil. Neben dem sehr verständlichen Englisch fand ich interessant, dass und auf welche Weise einige Szenen in das reale Londoner Nachtleben eingebaut wurden. Wolfi und ich haben uns gefreut, einige Schauplätze zu identifizieren, die wir auf unserem London-Kurztripp vor zwei oder drei Jahren live gesehen hatten! :-) Und auch Wolfi als Nicht-Harry-Potter-Leser schien den Film insgesamt ganz akzeptabel gefunden zu haben. Weiß nicht, ob es durch die vielen Landschaften Neuseelands kam, die wir nun schon erleben hatten, aber bei einigen Szenen interessierte mich plötzlich brennend, wo auf der Welt das gedreht wurde…! Nach dem Film sind wir an einen Park gefahren, von welchem aus man den geografischen Mittelpunkt Neuseelands begehen konnte. Dieser lag nämlich direkt in der Kunsthandwerk- und Weinstadt Nelson! Da es endlich einmal kurz nicht regnete, sondern nur grau und enorm feucht war, bin ich noch losmarschiert. Hatte allerdings nicht damit gerechnet, dass es 25min Fußmarsch auf einen ziemlich hohen Hügel waren und war ziemlich kaputt als ich nach steiler Bergauf-Urwald-Passage endlich den Aussichts- und zugleich Mittelpunkt Neuseelands erreichte. Ein Riesenzirkel stand hier als Symbol für den geografischen Mittelpunkt und während es schon dämmerte, schaute ich einmal rundherum über Nelson mit dem Hafen am Meer, viele Hügel und Täler, wolken- oder regendunstverhangen. Ein sportlicher Brite rannte seine Runden um den Zirkel, ansonsten da oben neben der durch das Wetter begrenzten, aber trotzdem beeindruckenden Aussicht nur grauer Himmel und nahende Dunkelheit. Die Lichter der Stadt wurden eingeschaltet, also sprintet ich schnell den Weg wieder hinab, erreichte viertel Zehn Wolfi und Joy. Gut getimet, denn schon war es stockdunkel! Wir fuhren noch einmal an den Hafen, über welchem der Fast-Vollmond stand, staunten über die blühenden Pohutukawas im Mondenschein, saßen auf einer Bank und beobachteten das glitzernde Meer. Einige Asiaten begannen neben uns ihren nächtlichen Angelmarathon und irgendwann gegen Elf fuhren wir wieder zurück. Da wir nicht auf dem Camper-Massen-Parkplatz schlafen wollten, stellten wir uns nahe des Mittelpunkt-Parks einfach in eine ruhige Wohngegend, unauffällig an den Straßenrand. Das war ein wirklich guter Punkt an Joy: so klein sie auch manchmal für uns zwei ist, durch ihren Look wie ein normales Kombi-Auto fällt sie nicht als Wohnmobil auf! Also schliefen wir richtig gut und ungestört bis Montagmorgen halb Zehn durch. Regentropfen an der Fensterscheibe (zum Glück aber keine ganz frischen, sondern nur von der Nacht), Wolken am Himmel… so ging es auch heute weiter. Wir frühstückten unter einem Parkbaum, einige Jogger und Hunde begrüßten uns. Anschließend noch einmal ins McDonalds! Der beste Internetplatz, den wir bisher so hatten! Während Wolfi die Wracker abklapperte, surfte ich hier im Internet, informierte mich über einige Touren auf der Südinsel, öffnete das zwanzigste Kalendertürchen und aß den kleinen Schokostern. Nur noch vier verschlossene Türchen… so schnell ging das…! Wolfi kam gerade wieder und berichtete, dass Joy nun seit zwei Minuten stolze Trägerin von zwei neue Autoreifen ist – für nur 140 Dollar! Die waren nämlich nötig und der nette Wracker-Mann machte da einen echt guten Preis für die zwei zwar gebrauchten, aber in einem super Zustand erhaltenen Reifen! Dann kann die Fahrt Richtung Motueka nachher also viel sicherer weitergehen! :-)

Dieser Beitrag wurde unter Nelson veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>