Wochenstart in Auckland

Zum Wochenstart haben wir uns gestern nach unserer ersten eigenen Waschmaschinenwäsche (Wolfi hat’s gemacht!) aufgemacht um neuseeländische Konten, die man für eventuelle Lohnzahlungen benötigt, zu eröffnen. Unsere neue Bank trägt den putzigen Namen “Kiwibank” und ihre Farbe ist natürlich schön quietschegrün. Es war beeindruckend wie unkompliziert und schnell alles ablief (man darf sich die eigene PIN für die ec-Karte aussuchen!) und vor allem wie nett, freundlich und hilfsbereit die Bankdame war! Während sie uns mit Geduld über Details des Kontos informierte, interessierte sie sich gleichzeitig für unsere Pläne, schlug uns vor wo und wie wir nach Autos suchen sollten und worauf wir bei Autoversicherungen dann achten müssen. Es hat noch nie so Spaß gemacht ein Konto zu eröffnen! :-D

Dieser Park liegt übrigens ganz nah an unserem Hostel und wir haben ihn auf dem Weg zur Bank kurz besucht:

Da es Work&Travel-mäßig endlich vorwärst gehen muss, hatten wir uns vorgestern Abend nach kleinen Panikattacken (meinerseits) das Ziel gesetzt in ein oder zwei Tagen und egal wie – mit eigenem Auto, gemietetem Auto oder Bus – das Northland zu bereisen! Deshalb sind wir gleich nach der Bank auf einen weiteren Backpackerautomarkt gegangen. Wir trafen dort sogar zwei deutsche Work&Traveller, die ebenfalls etwas verzweifelt auf Van-Suche waren. Irgendwie schien uns der Markt aber unseriös und als wir die Straße zurück liefen, kam uns ein Typ entgegen und drückte uns den Flyer seines Vans in die Hand, den er dringend loswerden wollte, weil sein Rückflug bald geht. Nach einem Käsenudeln-Mittag (hmmm… lecker!) im Hostel haben wir uns zu dem Van-Typen aufgemacht und den wirklich alten Van (selbst Wolfi ist jünger!) angesehen.

Wolfis professioneller Inspektion folgte eine weitere Links-Probefahrt und wir verabschiedeten uns unentschlossen, da der Typ einfach zu viel Geld für eine solch alte Kiste verlangte!
Auf dem Rückweg kauften wir uns in der ersten echten Bäckerei, die wir begeistert entdeckten und deren Verkäufer sich irgendwann im Gespräch als deutscher Backpacker entpuppte, eine Tüte knuspriger Brötchen. Wir bissen noch vorm Laden genüsslich in alle einmal rein und wow… hat das gefehlt!!! Mit Mehlbart bin ich zurückgestürmt und habe noch eine Tüte voll gekauft :-)

Nur einige Meter weiter gab es einen Gemüse-Obst-Laden mit ganz frischer Ware! Auch hier schlugen wir ordentlich zu! Lebensmittel sind hier sehr, sehr teuer irgendwie und von Auswahl kann man gar nicht reden!!! :-/
Bepackt liefen wir weiter gen Hostel, stolperten dabei über ein anderes Hostel, auf dessen Parkplatz sich zufällig gerade ein Autoverkauf anbahnte. Wir waren begeistert von dem Van für einen solchen Preis und haben dem Händler unsere Nummer dagelassen für den Fall, dass die momentanen Interessenten absagten. In dem Hostel hingen an einer Wand viele, viele weitere günstige Van-Angebote, die wir allesamt abfotografierten. Ein Deutscher, der von irgendwo dazu kam, sprach uns an und bot uns auch plötzlich den Weiterverkauf seines Kombis an, da er demnächst abreisen werde. Lustigerweise war er der Reisegefährte des deutschen Bäckerverkäufers :-D Er ging ein paar Meter mit uns und gab noch einige nützliche Tipps für Neuseeland.
Zurück im Hostel verlängerten wir wiederum um eine Nacht und beruhigt über die Fortschritte und Gespräche rückten die Northlands-Pläne in einige Tage Entfernung – Geduld gehört am Anfang wohl dazu, auch wenn besonders mir das schwer fällt!
Wir kontaktierten noch weitere Van-Anbieter von den Hostel-Flyern und machten Termine aus: Heute wird es also stressig und vielleicht ist ja sogar ein passendes Gefährt dabei ;-)
Ahja, zum Abendbrot gestern: Leckere, knusprige Brötchen und Obst!!! Keine Käsenudeln!!! :-)
Und nun, nachdem Wolfi zum zweiten Mal sein Handtuch fürs Duschen vergessen hat und nach abgeschlossener Lufttrocknung endlich zurück ist, geht es zum Frühstück – je früher desto besser, denn dann ist’s schön leer in der Küche! Waren heut schon 06.00 Uhr wach und haben geskypt und draußen findet der dritte Regenflut-Sonnenschein-Wechsel statt… Angeblich war es vor eineinhalb Wochen 25°C und man konnte schwimmen…?!

Und noch etwas: Wir möchten vielen, vielen, vielen Dank sagen für alle bisherigen Kommentare von euch! Wir freuen uns ganz dolle über die lieben Grüße aus der Heimat! Seid bitte nicht enttäuscht, wenn wir es nicht schaffen, darauf zu antworten! Wir sind viel unterwegs und außerdem ist das Internet leider einfach zu langsam, was mich schon beim Bloggen des Öfteren zur Verzweiflung bringt… Gestern ging die Seite auch längere Zeit gar nicht mehr… aber ist wieder heil :-) Für das Befüllen sowie die Reisetipps bleibt momentan ebenfalls keine Zeit, folgt irgendwann… Um aktuelle Berichte mit (wenn möglich) ein paar Fotos bemühen wir uns stets! ;-)

Dieser Beitrag wurde unter Auckland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Wochenstart in Auckland

  1. Birgit sagt:

    Hallo Ihr Lieben !
    Schön zu lesen,wie Ihr alles so meistert.Es beruhigt auch,dass Euch hin und wieder “deutsches Blut”über den Weg läuft.
    Und noch was ! Das Lesen macht so einen Spaß ! Ihr seid ganz tolle Autoren !
    Viel Glück weiterhin.Liebste Grüße auch von Elzi :)

  2. judith sagt:

    Hey ihr beiden!
    ich freu mich immer total wenn hier wieder was neues steht! Ist immer interessant was ihr schreibt und eure Fotos gefallen mir auch! Die Natur dort sieht ja echt toll aus!
    Ich hoffe ihr findet bald ein passendes Gefährt um eure Reise wie geplant fortsetzen zu können! Bin schon gespannt darauf was ihr noch erleben und welche Jobs ihr finden werdet!
    Liebe Grüße,
    Judith

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>